• geschichte_schwebebahn

Im Laufe des Jahres 2016 wird die nunmehr über vierzig Jahre alte Wagengeneration durch neue Züge ersetzt. Das neue Poster "Die Geschichte der Schwebebahn" zeigt die wichtigsten Wagentypen von Beginn an, und einige weitere Motive rund um Wuppertals liebstes Wahrzeichen. 

Wo das als Aquarell gestaltete Poster im Format DIN A1 erworben werden kann, erfahren Sie unter "Shop". Das Interessante an diesem Plakat sind die verschiedenen Designstile, die die Schwebebahn während Ihrer Entwicklung durchlaufen hat.

Der Ingenieur Carl Eugen Langen baute von 1898 - 1903 die Schwebebahn für Wuppertal. Zunächst hat er mit einem „schwebenden Fahrrad“ auf einem Testgelände in Köln experimentiert. Es befindet sich noch heute in der Wagenhalle in Vohwinkel.

Nach Fertigstellung und Eröffnung der Strecke fuhr zunächst die Baureihe B 1900 durch Wuppertal. Besser bekannt sind die Fahrzeuge als „Kaiserwagen“, so benannt, nachdem Kaiser Wilhelm II mit der Schwebebahn fuhr. Die Wagen wurden erst 1973 bis 1975 ausgemustert und verkauft. Ein Fahrzeug ist erhalten, und kann für Ausflugsfahrten gebucht werden.

Mit der Baureihe B 50, die 1950 an den Start ging, wurde die Form der Wagen rundlicher. Noch war die Bahn allerdings zweigeteilt. Die neue Form der verbundenen Wagen kam dann erst 1962 mit dem „Blauen Enzian“ aus der Baureihe U 62. Das Modell ist ein umgebauter B 50 mit Durchgang zwischen beiden Wagen. Jedoch konnten sich die Wuppertaler mit der blauen Farbe nicht anfreunden, und so wurden die weiteren Fahrzeuge wieder in dem bekannten Schwebebahn-Rot umlackiert.

Das typische Design der 70er Jahre drückt sich dann 1972 in der Baureihe B 72 mit seinem orange/blauen Anstrich aus.

Mit der neuen Generation, die eine Bestellung von 31 neuen Wagen vorsieht, sind wir in der Neuzeit angelangt. Wir dürfen gespannt sein, wie das neue Modell bei der Wuppertaler Bevölkerung angenommen wird, und wünschen der Schwebebahn eine gute Fahrt in die Zukunft.