Portrait Anja ThamsAnja Thams ist in der schönen Hansestadt Lübeck aufgewachsen. Dort absolvierte sie hier auch ihr Studium als Grafik-Designerin an der Werkkunstschule Lübeck.

Seit 1998 ist sie selbstständig tätig als Grafik-Designerin und Illustratorin. Zunächst arbeitete sie für eine Lübecker Werbeagentur, eine Veranstaltungsagentur, ein Musikmagazin und für viele weitere Kunden. Anja Thams illustrierte mehrere Bücher. Sie ist bekannt als Malerin der bunten Regenschirme mit Städtemotiven, die in keinem Stadtbild fehlen. Zum Einlaufen des seinerzeit größten Kreuzfahrtschiffes, der Queen Mary 2, im Hamburger Hafen entwickelte sie in Zusammenarbeit mit den Ingenieuren und den Pyrotechnikern einen lustigen Dirigenten als Zeichentrickfigur. Dieser wurde in 20 m Größe als Lasershow auf den nächtlichen Kaispeicher A, dem Gelände der heutigen Elbphilharmonie, projiziert und begleitete das Großfeuerwerk. Hervorzuheben sei auch ihre langjährige Tätigkeit als Kunstmalerin und Zeichnerin für einen Kunstdruckverlag.

Mit dem Umzug aus dem schönen Lübeck, in die auf dem ersten Blick wenig augenfällige Stadt Wuppertal, sucht und findet sie hier Motive, die denen der Königin der Hanse in nichts nachstehen. So richtet die Illustratorin ihr Augenmerk auf die Vielzahl ungewöhnlicher Verkehrsmittel - diese Vielzahl ist weltweit einzigartig. Natürlich widmet sie sich den erhaltenswerten Schwebebahnhöfen. Viele der schönsten Bahnhöfe sind schon jetzt unwiederbringlich verloren. Den Einzug der neuen Schwebebahnwagen hat die Künstlerin zum Anlass genommen, ein Poster eigens über die Geschichte der Schwebebahn zu gestalten.

In diesen Werken werden die Motive sichtbar, bedeutungsvoll und zu wichtigen Inhalten unserer Umgebung, die sie in harmonischen Farben und mit großer Begeisterung darstellt. Sie wandert mit ihrem Werk durch das uns scheinbar so vertraute und entdeckt es zeichnerisch, fast dokumentarisch, verknüpft Vergangenes mit Gegenwärtigem und fügt es zu einer liebevollen, positiven Gesamtkomposition. Die Illustrationen gehören inzwischen zum Wuppertaler Stadtbild.

Mit der Nominierung für den Enno und Christa Springmann Preis ist die Künstlerin nun auch selbst in Wuppertal angekommen und zuhause.

Nicht unerwähnt sollen auch die freien künstlerischen Werke bleiben:

Tanzszenen / Versteinerungen / Tanzstudien / Landschaft-Baum

Anja Thams lebt mit ihrem Mann sowie Hund, Katz und Maus seit 2004 in Wuppertal-Sudberg, in einem typisch bergischen Fachwerkhäuschen, und gehört der Ateliergemeinschaft Königsberger Höfe in Wuppertal-Wichlinghausen an.