Von Eduard Urssu

Plakative Liebeserklärung

Sudberger Künstlerin präsentiert Wuppertal-Poster

Den Tag der Wuppertaler offenen Galerien und Ateliers (kurz WOGA) nutzte die Sudberger Künstlerin Anja Thams, um ein neues „Aushängeschild“ für das Tal vorzustellen – das Wuppertal-Plakat. Die gebürtige Lübeckerin lebt bereits seit sieben Jahren im Tal – besser gesagt: im verträumten Teschensudberg, dem südlichsten Zipfel der Stadt.

„Ich bin der Liebe wegen umgezogen“, gesteht Anja Thams und erntet dafür einen entsprechenden Blick von Ehemann Wolfgang Kraft. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase konzentrierte sie sich auf die schönen Seiten im Tal. „Anfangs wurde ich von Freunden gefragt, wie ich denn bloß nach Wuppertal ziehen konnte“, erinnert sich die junge Frau. Mittlerweile hat die Künstlerin eine Menge passender Antworten parat: „Wuppertal hat so viele schöne Seiten, die sich wirklich lohnen, um sie stärker zu bewerben.“ Zu bewerben hieß in ihrem Fall, ein aussagekräftiges Plakat zu gestalten. 
„Ich habe bereits für den Kunsthaus-Verlag entsprechende Plakate mit Motiven aus Lübeck oder Elba angefertigt“, erzählt Anja Thams. Genug Erfahrung also, um die Wupper-Metropole ins rechte Licht zu rücken. So finden sich auf ihrem Werk nicht nur die bekannten Wahrzeichen wie etwa die Schwebebahn oder die Historische Stadthalle wieder. Auch die landschaftlich schönen Seiten sind deutlich dargestellt. Ein Fachwerkhaus ist ebenfalls vertreten. „Da hat unser eigenes Haus Modell gestanden“, verrät die Künstlerin und deutet auf ihr Atelier...

 

Copyright © 2011, Cronenberger Woche, Text und Bild